Wie machen Sie den perfekten Cappuccino?

Ein köstlicher, cremiger Cappuccino – wer könnte dazu schon nein sagen? Cappuccino ist eine der beliebtesten Kaffeespezialitäten der Welt. Eigentlich wurde Cappuccino nur zum Frühstück getrunken, aber inzwischen ist Cappuccino den ganzen Tag über salonfähig.

Der Ursprung von Cappuccino

Im 18. Jahrhundert tranken die Österreicher in den Wiener Kaffeehäusern zum ersten Mal ein cappuccinoähnliches Getränk: den „Kapuziner“, bei dem es sich ursprünglich um Kaffee mit Sahne und Zucker handelte. Für diesen Kapuziner wurde frische Schlagsahne verwendet. Außerhalb Wiens nannte man das „Wiener Kaffee“ oder „Franziskaner‘‘.

Der Begriff Cappuccino tauchte erstmals in den 1930er Jahren in Norditalien auf. In den Jahren davor wurde Cappuccino nach „Wiener Art“, also mit Schlagsahne, zubereitet, bevor er oft mit Zimt oder Schokolade bestreut wurde. Die Variante mit aufgeschäumter Milch tauchte erst in den 1940er Jahren auf.

Cappuccino wurde überall in Italien schnell zu einem der beliebtesten Getränke in Restaurants und Cafés. Die riesigen Espressomaschinen der damaligen Zeit ließen sich nicht so einfach bedienen, sodass Cappuccino nur von echten Baristas zubereitet wurde. In den eigenen vier Wänden tranken Italiener keinen Cappuccino.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Espressomaschinen leichter erhältlich. Hinzu kam, dass der Wohlstand in weiten Teilen Europas zunahm. Menschen reisten mehr, sodass man überall diese Kaffeespezialität kennenlernte und immer mehr Cappuccino getrunken wurde – so begann der weltweite Siegeszug von Cappuccino.

Woher kommt der Name Cappuccino?

Die meisten Kaffeenamen stammen aus dem Italienischen und beruhen auf der Art der Zubereitung des Kaffees. Espresso bedeutet wortwörtlich übersetzt „ausgedrückt“ und Latte Macchiato bedeutet „befleckte Milch“.

Der Name Cappuccino hat jedoch einen ganz anderen Ursprung: Den Namen verdankt das Getränk den Kapuzinermönchen. Diese Mönche gehören dem Orden der Franziskaner (Minderbrüder) an. Sie tragen ein braun gefärbtes Gewand, ähnlich der Farbe von mit Milch vermischtem Espresso.

Der perfekte Cappuccino

Für einen perfekten Cappuccino müssen Sie zunächst einen guten Espresso zubereiten, den Sie mit Milch und Milchschaum verfeinern. Genauer gesagt: ⅓ Espresso, ⅓ Milch und ⅓ Milchschaum. Aber wie bereiten Sie mit diesen Zutaten und einer Espressomaschine den perfekten Cappuccino zu?

  1. Machen Sie einen Espresso. Möchten Sie einen stärkeren Cappuccino? Dann ist ein doppelter Espresso genau das Richtige für Sie.
  2. Gießen Sie kalte Milch in ein Milchkännchen aus Metall (bis ⅓ füllen).
  3. Achten Sie bitte darauf, dass kein Restwasser mehr in der Dampfdüse ist, bevor Sie die Milch aufschäumen. Blasen Sie deshalb erst 2 Sekunden lang die Dampfdüse leer.
  4. Tauchen Sie das Ende der Dampfdüse in die Milch. Sobald sich der Schaum nach oben bewegt und das Milchvolumen zunimmt, senken Sie die Kanne ein wenig ab. Achten Sie bitte darauf, dass die Spitze der Dampfdüse immer in die Milch getaucht ist und Sie die Kanne leicht geneigt halten, denn dadurch entsteht ein Wirbel.
  5. Schäumen Sie die Milch weiter auf, bis sie 65 Grad heiß ist. Haben Sie kein Thermometer? Wenn die Kanne so heiß wird, dass Sie das Metall mit der Hand nicht mehr berühren können, hat die Milch die richtige Temperatur
  6. Klopfen Sie den Boden der Kanne auf die Küchenarbeitsplatte, damit die Luftblasen aus dem Schaum verschwinden.
  7. Gießen Sie die aufgeschäumte Milch über den Espresso. Beginnen Sie in der Mitte und arbeiten Sie sich in einer kreisförmigen Bewegung zum Rand vor.
  8. Sie können das Geschmackserlebnis Ihres Cappuccinos auch mit etwas Kakaopulver abrunden.

Die Konsistenz des Schaums hängt vom Fettgehalt der verwendeten Milch ab. Unser Tipp: Verwenden Sie Vollmilch für das beste Ergebnis und einen Cappuccino mit einem vollen Geschmack. Natürlich können Sie auch entrahmte Milch benutzen, aber dann ist der Milchschaum weniger cremig und löst sich schnell auf.

Haben Sie keine Espressomaschine? Dann ist die Solis Barista Perfetta Plus oder die Solis Barista Gran Gusto bestimmt etwas für Sie: Mit dieser Espressomaschine bereiten Sie im Handumdrehen den cremigsten Cappuccino zu.

Cappuccino mit einem Milchaufschäumer zubereiten

Sie können für den Milchschaum auch einen Aufschäumer verwenden. Wenn es Ihnen mit der Dampfdüse nicht so recht gelingen will, ist ein Milchaufschäumer die Lösung für Sie. Der Milchaufschäumer ist leicht zu bedienen: einfach kalte Milch einfüllen, Deckel schließen und auf den Knopf drücken – den Rest erledigt die Maschine.

Der Milchaufschäumer Solis Cremalatte ist ein echter Tausendsassa. Damit genießen Sie im Frühling einen leckeren Latte Macchiato, im Sommer einen sahnigen Eiskaffee und im Herbst einen dampfend heißen Kakao (mit Schlagsahne!). Und wie steht‘s mit dem Cappuccino, den Sie gerne draußen bestellen? Ab jetzt wird die tägliche Kaffeepause oder der Abschluss Ihres Abendessens zum köstlichen Highlight.

Der Cremalatte ist mit einer abnehmbaren und hitzebeständigen Glaskanne ausgeführt. Mit diesem Milchaufschäumer schäumen Sie bis zu 350 Milliliter Milch auf. Mit den fünf Einstellungen und dem mitgelieferten Schneebesen und der Rührscheibe rühren und/oder schäumen Sie sowohl heiße als auch kalte Getränke auf.

Quellen:

Cafe 1820
History of Coffee
The Spruce Eats
History of Coffee
Illy

Teilen:

Scroll to top