Veganes Raclette: genauso viel Spaß, weniger Fett

Der Januar neigt sich dem Ende zu und viele unserer guten Vorsätze sind schon auf der Strecke geblieben. So manche von uns haben sich sicherlich vorgenommen, weniger Fleisch zu essen. Das soll schließlich gut für die Gesundheit und zudem besser für Tiere und die Umwelt sein. Etwa 3,2 % aller Europäer sind Vegetarier; das sind inzwischen doppelt so viel wie vor 4 Jahren. Etwa 20 % der europäischen Bevölkerung sind Flexitarier: Ein Flexitarier isst an mindestens einem Tag in der Woche kein Fleisch oder Fisch.

Veganismus wird immer beliebter, was sicherlich auch daran liegt, dass die Lobby für weniger Fleischkonsum schon seit einigen Jahren aktiv ist. Der durchschnittliche Fleischkonsum in Europa ist im weltweiten Vergleich doppelt so hoch; daher ist es logisch, dass diese Lobby sich vor allem in Europa engagiert. Spanier und Österreicher verzehren mit durchschnittlich mehr als 90 Kilogramm Fleisch pro Kopf und Jahr am meisten Fleisch.

Vegetarier werden – warum eigentlich?

Vegetarier zu werden, ist eine großartige Möglichkeit, mehr über Ernährung im Allgemeinen und Kochen im Besonderen zu lernen. Außerdem ist es eine gesunde Art, Nährstoffe und Vitamine zu sich zu nehmen. Studien ergeben, dass Vegetarier seltener an Bluthochdruck, Gefäßkrankheiten, Krebs und Diabetes als Fleischesser leiden. Das klingt gut, oder nicht?

Außerdem leisten Sie einen Beitrag zum Schutz von Tieren und unserer Umwelt. Jeder Vegetarier rettet jedes Jahr fast 200 Tiere. Auch die Umwelt wird es Ihnen danken, denn Fleisch ist alles andere als umweltfreundlich. Die Fleischindustrie ist schließlich einer der größten Verursacher des Klimawandels. Zum Vergleich: Eine vegetarische Ernährung ist effektiver als der Umstieg auf ein umweltfreundlicheres Auto.

Viele Menschen haben Angst, dass die Umstellung auf eine vegetarische Lebensweise zum Verlust von Energie und Muskelmasse führt. Allerdings ist genau das Gegenteil der Fall: Fleisch und Milchprodukte sind schwerer verdaulich, sodass deren Verdauung viel Energie kostet. Pflanzliche Lebensmittel sind leichter zu verdauen, und das heißt, dass Sie mehr Power für angenehmere Dinge als die Verdauung von Speisen haben.

Gemeinsames Essen mit anderen

Viele Nicht-Vegetarier fürchten, dass sie ein großes Opfer für eine vegetarische Lebensweise erbringen, weil sie denken, dass sie ihr ganzes Essverhalten umstellen müssen. In der Praxis ist das alles nicht so extrem. Vegetarisch zu essen, macht vor allem unglaublich viel Spaß, weil Sie unzählige neue Dinge lernen: Sie lernen unter anderem neue Kochtechniken und neue Rezepte. Wer liebt es nicht, neue Rezepte auszuprobieren?

Außerdem scheinen viele Nicht-Vegetarier zu denken, dass sie nicht mehr mit anderen essen können, dass sie also nicht mehr andere zum Essen besuchen oder andere zum Essen einladen können. Das ist natürlich völliger Unsinn.

Denken Sie zum Beispiel an ein Raclette: Da kann jeder essen, was ihm/ihr am besten schmeckt. Für ein vegetarisches Raclette hätten wir ein paar Tipps. Im Supermarkt erhalten Sie zum Beispiel viele Fleischersatzprodukte, die ideal fürs Raclette sind. Haben Sie schon einmal an Salzkartoffeln statt Brot als Beilage zum Raclette gedacht?

Jetzt fragen Sie sich bestimmt: gekochte Kartoffeln zum Raclette? Das klingt ja nicht unbedingt festlich. Aber wenn Sie die Kartoffeln mit Käse überbacken und ihn schmelzen lassen oder die Kartoffeln in Scheiben schneiden und auf der Platte braten, haben Sie eine leckere Beilage!

Pizzas & Pfannkuchen

Mit dem vielseitigen 5 in 1 Table Grill von Solis bereiten Sie Pizzas und Pfannkuchen zu, sodass alle zum Beispiel ihre Lieblingszutaten für die eigene Pizza wählen können. Wie wär‘s mit einer Vega-Pizza mit Spinat, Mozzarella, Paprika, roten Zwiebeln und Kirschtomaten und einer (selbstgemachten) Pizzasoße. Viel Spaß beim Schlemmen!

Haben Sie herrlich gegessen, aber noch Lust auf eine süße Köstlichkeit? Ein Crêpe ist der perfekte Abschluss eines wunderbaren Raclette-Abends. Diese köstlichen Crêpes können Sie einfach so genießen, aber sich auch mit schmackhaften Toppings schmecken lassen. Haben Sie Lust auf einen Crêpe mit Schokolade und Erdbeeren? Zwar nicht gerade gesund, aber sehr lecker. Dürfen wir Ihnen eine gesündere Option vorschlagen? Wie wär‘s mit einem mit frischen Früchten belegten Crêpe?

Teilen:

Scroll to top