Die Zubereitung des perfekten Espressos ist eigentlich ganz einfach: Bohnen mahlen, Kaffeepulver in den Siebträgerfüllen, Siebträger einsetzen, einmal drücken und fertig... Stimmt leider in der Praxis nicht ganz – zumindest nicht für ambitionierte Baristas. Für einen wirklich guten Espresso sind ein paar Empfehlungen mehr zu beachten. Wer einen wirklich guten Espresso will, muss Präzisionsarbeit leisten.

Was kann bei der Zubereitung eines Espresso denn schiefgehen? Eben eine ganze Menge. Manche mahlen ihren Kaffee falsch, andere benutzen zu wenig oder zu viel Kaffeepulver, aber auch beim Andrücken des Kaffees kann so mancherlei schiefgehen. Vom Kauf der Kaffeebohnen bis zum ersten Schluck Ihres frisch gebrühten Espressos – es wirkt sich alles auf die Qualität Ihres Espresso aus.

Um einen köstlichen Espresso zu geniessen, gilt es vorersteinmal einige Schritte bei der Zubereitung zu beachten. Deshalb haben wir für Sie einige Tipps & Tricks zusammengestellt, damit Sie daheim im Nu zum echten Barista werden.

Tipps & Tricks

Die richtigen Kaffeebohnen
Gute Kaffeebohnen sind die Grundlage jeder Tasse Kaffee. Natürlich können Sie auch bereits gemahlenes Kaffeepulver verwenden, wir empfehlen jedoch die Verwendung frischer Bohnen. Bereits gemahlener Kaffee ist nämlich oft gröber gemahlen als eine Espressomahlung. Für Filterkaffee gemahlener Kaffee ist nicht so geschmacksintensiv, weil bei der Zubereitung von Filterkaffee während der Extraktion kein Druck aufgebaut wird; schliesslich sollte das Wasser problemlos durch das Kaffeepulver tropfen. Wenn Sie hingegen frische Kaffeebohnen verwenden und sie direkt vor dem Brühen mahlen, werden die Aromastoffe so optimal wie möglich freigesetzt. Ausserdem bestimmen Sie den Mahlgrad selbst. Das sind also gleich zwei Vorteile.

Sauberer Siebträger
Achten Sie darauf, dass Ihr Siebträger sauber und trocken ist, bevor Sie Ihren Kaffee mahlen, weil Feuchtigkeit und Kaffeereste sonst zu einem bitteren Geschmack des Espressos führen können.

Die richtige Menge
Achten Sie darauf, dass genügend Kaffeepulver im Siebträger ist. Mit einem bedarfsgesteuerten Kaffeemahlwerk ist der Mahlvorgang sehr einfach: Sie drücken einfach auf den Knopf und Ihr Siebträger wird mit der richtigen Menge Kaffee gefüllt. Wenn Sie eine exakte Dosierung bestimmen wollen, können Sie auch eine Waage benutzen. Mit 18 Gramm Kaffeepulver bereiten Sie 36 ml Espresso zu.

Der richtige Mahlgrad
Wenn Sie für die Zubereitung eines Espresso frische Bohnen verwenden – und das empfehlen wir –, ist es wichtig, dass Sie den richtigen Mahlgrad wählen. Eine zu grobe Mahlung ergibt einen wässrigen, schwachen und säuerlichen Espresso. Das liegt daran, dass zwischen den Kaffeepartikeln mehr Platz ist, sodass das Wasser unter Druck zu schneller durch den Siebträger fliesst. Wenn Sie zu feines Mahlgut verwenden, wirkt sich das ebenfalls auf den Geschmack und die Stärke Ihres Kaffees aus. Viele denken, dass bei der Extraktion viel mehr Aromastoffe als bei einer groben Mahlung freigesetzt werden, wenn sie den Kaffee sehr fein mahlen. Zu viel Geschmack ist jedoch nicht immer gut. Bei einer zu feinen Mahlung können Sie eine köstliche Süsse schnell verderben und einen bitteren Espresso bekommen.

Sorgfältige Verteilung im Siebträger
Beim Mahlen des Kaffees entsteht oft ein „kleiner Hügel“ im Siebträger. Wenn Sie dann das Kaffeepulver andrücken – im Fachjargon wird das übrigens „tampen“ genannt -, kommt es zu einer unausgewogenen Verteilung, weil sich in der Filtermitte dann mehr Kaffee als an den Rändern befindet. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Kaffee vorher etwas verteilen, bevor Sie ihn andrücken.

Das Kaffeepulver gleichmässig andrücken
Das Andrücken des Kaffeepulvers, also das Tampen, ist vielleicht die einfachste Methode bei der Zubereitung eines perfekten Espresso. Aber auch jetzt gibt es Stolperfallen, den man kann den Kaffee zu wenig oder zu stark anzudrücken. Beim Tampen geht es darum, die Luft aus dem Kaffee im Siebträger zu entfernen. Der Kaffee braucht nur so weit „getampt“ zu werden, bis Sie spüren, dass der Kaffee nicht weiter nach unten gedrückt werden kann. Achten Sie darauf, dass Sie den Kaffee waagrecht und gerade tampen, so wird das Kaffeepulver im Siebträger gleichmässig angedrückt.

Sofort zubereiten
Brühen Sie – wann immer möglich – den Kaffee gleich, sobald Sie den Siebträger in Ihre Kolbenmaschine einsetzen. Bekommen Sie einen Anruf, während Sie den Siebträger in der Maschine einsetzen? Lassen Sie es klingeln